Fachpublikationen

Gesundheit / HIV

Hier finden Sie Publikationen zu den Themen Gesundheit und HIV/Aids von Brot für die Welt. Sie können diese Beiträge als PDF (gut geeignet für das Lesen am Desktop) downloaden. Teilweise bieten wir die Publikationen auch im ePub-Format (gut geeignet für das Lesen auf mobilen Endgeräten und E-Readern) oder als Druckexemplar an.

Bild von Maike Lukow
Maike Lukow Redakteurin für entwicklungspolitische Publikationen

Sprache wählen
Ihre Suche ergab 16 Treffer

Partnerschaften mit Risiken

Multi-Akteur-Partnerschaften nehmen eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der 2030-Agenda und der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) ein. Neben den Chancen, die solche globalen Partnerschaften für nachhaltige Entwicklungsprozesse bieten können, existieren auch eine Reihe von Risiken. Ein gemeinsames Dossier von Brot für die Welt, Global Policy Forum, Misereor und welt-sichten nimmt daher verschiedene Formen des derzeit herrschenden Partnerschaftstrends kritisch unter die Lupe. Die Beiträge befassen sich mit einigen der großen globalen Partnerschaften im Bereich Ernährungssicherheit, Erneuerbare Energien und Datenverfügbarkeit. Auch eine einzelne Partnerschaft zur Verbesserung des Zugangs zu Medikamenten, die Zusammenarbeit zwischen der Bundesregierung und der privaten Bill & Melinda Gates Foundation sowie eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der mexikanischen Regierung und Nestlé werden auf ihre Chancen und Risiken untersucht.


Abmessungen: Breite: 22 * Höhe: 29

Gestiftete Entwicklung? Die Kooperation zwischen der deutschen Entwicklungspolitik und privaten Stiftungen

Bisher herrschte häufig ein unerschütterliches Vertrauen in die positive Rolle philanthropischer Stiftungen. Während immer wieder von spektakulären Großspenden durch Milliardäre und ihre Stiftungen berichtet wird, bleiben die damit verbundenen Risiken und Nebenwirkungen unerwähnt. In Deutschland steht die Auseinandersetzung über die entwicklungspolitischen Risiken und Nebenwirkungen der Zusammenarbeit mit philanthropischen Stiftungen, und dabei insbesondere mit der Gates-Stiftung, noch am Anfang. Kriterien und Standards für solche Kooperationen existieren auf Seite der Bundesregierung bisher nicht. Sie sind überfällig. Dieses Arbeitspapier gibt einen Überblick über die bestehenden Kooperationen der Bundesregierung mit privaten Stiftungen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. Aufgrund ihrer Bedeutung konzentriert sich das Arbeitspapier dabei auf die Kooperation mit der Gates-Stiftung und beschreibt die Formen, Themenbereiche und den finanziellen Umfang der derzeitigen Kooperation. 


Abmessungen: Breite: 17 * Höhe: 24

Philanthropic Power and Development: Who shapes the agenda?

For the last several decades, increasing globalization of the world economy and waves of deregulation and privatization have facilitated the emergence and increased the power of private actors, particularly large transnational corporations. Companies with activities in dozens of countries and billion-dollar turnovers have acquired both great influence on the global economic system and significant political clout.This Working Paper begins to examine the role and impact of philanthropic foundations in development. It cannot discuss all aspects and concerns in detail, but addresses some of them by taking a closer look at the priorities and operations of two of the most prominent foundations, the Rockefeller Foundation and the Bill & Melinda Gates Foundation, in two crucial sectors, health and agriculture.


Abmessungen: Breite: 17 * Höhe: 24

FENSA – a fence against undue corporate influence?

After several years of intense discussions and negotiations, the World Health Assembly (WHA) adopted the World Health Organization’s Framework of Engagement  with non-State Actors (FENSA) on 28 May 2016. The establishment of the framework was a response to the growing concerns of many governments and civil society  organizations about the corporate influence on the World  Health Organization’s (WHO) normative and operational activities. Some observers regard FENSA as a major step forward and an adequate safeguard against undue private influence. Others criticize its principle of “inclusiveness” and the equal treatment of public interest and for-profit interest groups. It remains controversial if FENSA can serve as a blueprint for future regulatory frameworks of other UN agencies and programs in their engagement with non-State actors. This briefing paper provides an overview on the recently adopted framework. It outlines the process leading up to this document, presents the agreed provisions, describes lobbying attempts by the private sector, and discusses the final outcome.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analyse 72 Quo vadis WHO

Gesundheit ist Voraussetzung für die Entwicklung jedes Einzelnen und von Gesellschaften. Sie ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit, sondern vollständiges körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden. Aber die Unterschiede in den Gesundheitssystemen sind groß. Seit der Ebola-Krise engagiert sich die deutsche Bundesregierung im Bereich Globale Gesundheit stärker als zuvor. Mit einer Vielzahl an Sonderinitiativen und finanziellen Zusagen will sie Gesundheitssysteme insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent verbessern. 2015 verabschiedete die Weltgemeinschaft außerdem die Agenda 2030 mit 17 nachhaltigen Entwicklungszielen. Um diese umzusetzen, müssen alle Akteure an einem Strang ziehen. Angesichts der steigenden Zahl von Akteuren in der internationalen Gesundheitspolitik ist es wesentlich, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als demokratisch legitimierte Sonderorganisation der Vereinten Nationen weltweit Normen und Standards für Gesundheit setzt und Aktivitäten in diesem Bereich koordiniert. Aber ist die WHO aktuell dazu noch in der Lage? Welche Rolle kann und soll sie zukünftig spielen?


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Dialogue 17 Le fardeau du gagne-pain

Pendant longtemps, du moins dans le domaine de la coopération au développement, le genre a été considéré comme un problème qui concerne principalement les femmes. Par conséquent, les efforts d’intégration de la dimension de genre ont été caractérisés par un accent mis sur les femmes. Cependant, un accent unilatéral sur les femmes ne parvient généralement pas à analyser la situation des femmes et des hommes ; elle ne tient pas non plus compte des rôles et des rapports de pouvoir existant entre les deux sexes. Les stéréotypes sexuels créent de la violence et de la peur et peuvent facilement mener à une infection par le VIH. Les initiatives qui soutiennent les hommes qui cherchent d’autres façons d’être des hommes (masculinités transformatrices) représentent un pas important dans la bonne direction. La masculinité ne doit plus être conceptualisée comme une manifestation d’hégémonie, mais comme une force transformatrice pour l’égalité des sexes et pour les sociétés fondées sur la réalisation des droits de l’homme. Dans ce contexte, il est important de réaliser que la masculinité peut être exprimée de différentes manières, qu’il n’existe pas seulement une masculinité, mais des masculinités diverses.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analysis 57 How a virus shattered the development of a whole country

For years and all over the world, Bread for the World (Brot für die Welt) and its partner organisations have campaigned for an improvement in the health situation and for equal access to appropriate, high-quality healthcare. When the West African countries Liberia, Sierra Leone and Guinea, were affected by the worst Ebola epidemic ever in 2014, Bread for the World’s partners also took action, raising awareness and providing basic healthcare. This report examines the impact of Ebola on nutrition in Liberia and highlights the long-term, initially unknown, consequences, those affected have to cope with. It is based on research and discussions with those affected, as well as with development aid workers, that were conducted in Liberia. The report shows how urgent it is to support the fight against poverty and hunger in West Africa.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analysis 58 Medicines Patents, Access and Innovation

Patent issues and intellectual property rights were seen in the past as the domain of specialists. Many people and organizations felt that the issues were too complex or not relevant enough for their daily work. This changed when treatment for HIV became more widely available. For countries of the Global South, it was clear that HIV treatment could only be rolled out, if there was access to affordable medicines. If the countries had to pay the high prices of the originator companies (10,000-15,000 USD per person per year), HIV positive people would not benefit from life-saving anti-retroviral treatment. Partner organizations of Bread for the World, like the Treatment Action Campaign (TAC), therefore took a stance to fight for access to health over patent issues. In recent years, patent issues have become the concern of many governments and physicians also in the Global North as the high prices charged for a new and effective hepatitis C treatment are also making it difficult for countries of the Global North to treat those who need the medicines. This publication lays out the reasons why patents have been the problem and not the solution in providing needed and affordable medicines and why we need a paradigm shift with regard to research and development of new medicines.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analyse 57 Wie ein Virus die Entwicklung eines ganzen Landes zerrüttet

Der Report zeigt die gesellschaftlichen Auswirkungen der Ebola-Krise in Liberia insbesondere auf die Ernährungssicherheit.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Dialogue 17 The burden of breadwinning

For a long time, at least in the field of development cooperation, gender has been regarded as an issue that concerns mainly women. Consequently, gender mainstreaming efforts have been characterised by a focus on women. However, a one-sided focus on women usually fails to analyse the situation of both women and men; neither does it take account of existing gender roles and power relations between gender groups. Gender stereotyping creates violence and fear and can easily lead to HIV infection. Initiatives that support men who are searching for other ways of being men, for transformative masculinities, represent an important step in the right direction. Masculinity should no longer be conceptualised as a manifestation of hegemony but as a transformative force for gender equality and societies based on the realisation of human rights. In this context, it is important to realise that masculinity can be expressed in different ways, that there is not just one masculinity but diverse masculinities.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30


Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden