Fachpublikationen

Klima, Energie und Umwelt

Diese Publikationen zu den Themen Klima, Energie und Umwelt aus entwicklungspolitischer Perspektive können Sie als PDF (gut geeignet für das Lesen am Desktop) downloaden. Teilweise bieten wir die Publikationen auch im ePub-Format (gut geeignet für das Lesen auf mobilen Endgeräten und E-Readern) oder als Druckexemplar an.

Bild von Maike Lukow
Maike Lukow Redakteurin für entwicklungspolitische Publikationen

Sprache wählen
Ihre Suche ergab 121 Treffer

Analysis 73 Protected against climate damage?

The poorest and most vulnerable are neither adequately protected against the impact of climate change nor are they being relieved of the burden by those responsible. This is not only unjust; it is a scandal. However, it was not until the 2015 Paris Agreement that a global institutional framework for the collective management of climate risks and climate-related loss and damage was concluded. Despite its importance, there are gaps in the Paris Agreement. Although climate-related loss and damage is recognised within its scope, and the Agreement also provides the Warsaw International Mechanism with a mandate to develop solutions to loss and damage, it does not define any specific commitments on the levels of financing that will be needed to implement these measures.

Civil society has often been critical towards the introduction of climate risk insurance. Although insurance is not enough to gain justice, it can help to fight against the growing levels of poverty that are being caused by climate-related loss and damage, and to close the gaps in protection. However, in order to do so, insurance must form part of a broad resilience strategy that complements – without seeking to replace – social protection systems and humanitarian aid.

This publication aims to provide a constructive contribution to a debate that has become ever more significant. It particularly stresses the importance of climate risk insurance and discusses the opportunities and limitations of insurance, particularly in the face of demands for climate justice and the fight against poverty, as well as the debates on vulnerability and resilience.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Policy Brief InsuResilience

In autumn 2015, the international community drew up 17 Sustainable Development Goals (SDGs). These were followed by National Action Plans established at the national level to ensure the goals could be achieved by 2030. However, climate change now stands in the path of achieving the SDGs and will specifically affect the poorest populations in the countries that are most at risk from climate change. Although extreme weather events such as tropical storms, droughts and floods threaten these people’s harvests, income and livelihoods, climate risk insurance can help to reduce their vulnerability. In the event of a disaster, insurance can quickly provide funds to help the injured parties deal with their situation as well as to bolster emergency responses and strengthen social protection systems. Despite the opportunities it provides, climate risk insurance has yet to be implemented widely in developing countries. The InsuResilience initiative, which was founded in 2015 during the German G7 presidency, is an attempt to change this situation. Bread for the World and ACT Alliance recommend that the German government and the G20 turn insurance into an effective mechanism to better protect poor and vulnerable populations against risks associated with climate change.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analyse 73 Abgesichert gegen Klimaschäden?

Dass besonders die ärmsten und verletzlichsten Menschen und Staaten weder ausreichend vor den Folgen des Klimawandels geschützt sind noch bei klimabedingten Schäden von den Verursachern entlastet werden, ist ein Gerechtigkeitsskandal. Zwar erkennt das Pariser Abkommen klimabedingte Schäden als Gegenstandsbereich an, jedoch beinhaltet das Abkommen keine Zusagen über den finanziellen Umfang für die Umsetzung dieses Auftrags. Noch dazu schreibt Paragraph 52 des Pariser Beschlusses fest, dass das Klimaabkommen keine Grundlage für Haftungs- und Kompensationsansprüche bietet. Bieten Klimariskoversicherungen da Abhilfe? Ihre Einführung wird in der Zivilgesellschaft durchaus kritisch diskutiert. Für sich allein können sie gewiss keine Klimagerechtigkeit schaffen, allerdings können sie dazu beitragen, wachsende Armut in Folge klimabedingter Schäden und Verluste zu bekämpfen und Schutzlücken zu schließen. Oberstes Prinzip muss sein, dass Klimarisikoversicherungen auf die Bedürfnisse der Ärmsten zugeschnitten werden. Ihre Finanzierung muss sichergestellt und fair geregelt sein. Die Klimarisikoversicherungs-Initiative „InsuResilience“ ebenso wie die jetzt angestrebte „Globale Partnerschaft für Risikofinanzierung und Risikoversicherung“ sind erste Schritte dahin. 


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analysis 69 Ambition, Participation and Effectiveness

Now that the Paris Agreement has established goals and a framework for the long-term global response to climate change, the time has come for its fast, ambitious and effective implementation. The main policy planning tools for implementation of the Paris Agreement are the short-term Nationally Determined Contributions (NDCs) for the period 2020-2025 and the mid-century long-term low greenhouse gas emission development strategies (also known as the Long- Term Strategies (LTS) or the 2050 Pathways Platform). Initiatives such as the NDC Partnership can support the delivery of short- and long-term climate goals by strengthening transformative forces and helping to overcome challenges. Launched at the UN Climate Change Conference in late 2016, the NDC Partnership’s objective is to assist developing countries to deliver on their NDCs and related SDG commitments.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analyse 69 Ambition, Teilhabe und Wirkung

Nachdem das Pariser Klimaabkommen globale Ziele und einen langfristigen internationalen Handlungsrahmen vorgegeben hat, bedarf es jetzt seiner schnellen Umsetzung. Die zentralen politischen Planungsinstrumente für die Umsetzung sind die kurzfristigen nationalen Klimabeiträge (NDCs) für die Jahre 2020 bis 2025 und die langfristigen Klimapläne für den Zeitraum bis 2050 (2050 Pathways Platform). Unterstützungsinitiativen wie die NDC-Partnerschaft können das Erreichen der kurz- und langfristigen Klimaziele fördern. Die sogenannte NDC-Partnerschaft wurde auf der UN-Klimakonferenz Ende 2016 vorgestellt. Mit dieser sollen Entwicklungsländer unterstützt werden, ihre nationalen Klimabeiträge umzusetzen und gleichzeitig Entwicklungsprozesse zum Erreichen der SDGs anzustoßen.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Facts 40 Aviation in times of Climate Change

On a summer vacation, for a business meeting, or on a short trip – air traffic is increasing in our global society. Therefore, it is crucial to strengthen alternative and fair mobility concepts and to demand policies for emission reductions and energy efficiency. With regard to alternative types of fuel, it is essential to address the origin of feedstock and the conditions under which the fuel used was actually produced. High and transparent sustainability standards must be applied, which are based on human rights, social and ecological criteria. Furthermore, existing economic, mobility, and life style concepts must be reviewed and changed in a future-oriented manner. This requires the will for joint and coordinated efforts and strategies of all stakeholders – in the industry, by politicians and consumers.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Aktuell 40 Agrotreibstoffe im Flugverkehr

In den Sommerurlaub, zum Geschäftstermin oder Kurztrip – der Luftverkehr in unserer globalen Gesellschaft wächst. Es ist daher entscheidend, alternative und faire Mobilitätskonzepte zu stärken und eine Politik zur Emissionsreduzierung undEnergieeffizienz einzufordern. Hinsichtlich alternativer Treibstoffe ist es unerlässlich, sich mit der Herkunft der Ressourcen und den Produktionsbedingungen verwendeter Treibstoffe auseinanderzusetzen. Dabei müssen hohe und transparente Nachhaltigkeitsstandards Anwendung finden, denen menschenrechtliche, soziale und ökologische Kriterien zugrunde liegen. Darüber hinaus müssen bestehende Wirtschafts-, Mobilitäts- und Lebensstilkonzepte zukunftsorientiert überdacht und verändert werden. Dazu bedarf es des Willens für gemeinsame und abgestimmte Anstrengungen und Strategien aller Beteiligten aus Wirtschaft, Politik und seitens der Konsumenten.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analyse 62 Klimapolitik im Faktencheck

Der Klimawandel verursacht zunehmende soziale und ökonomische Schäden, die insbesondere den Ländern des globalen Südens hohe, zusätzliche Anpassungsleistungen abverlangen und die Umsetzung von Entwicklungszielen erschweren. Um Klimarisiken frühzeitig zu erkennen, so weit wie möglich zu vermeiden, zu reduzieren, zu puffern und auszugleichen, müssen Klimarisikomanagement und Klimaanpassung systematisch geplant, umgesetzt und in die jeweiligen lokalen, regionalen und nationalen Politiken integriert werden. Diese Studie analysiert , welche Anforderungen an die nationalen Anpassungspläne sich aus dem Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) mit Blick auf Vulnerabilität und Partizipation ergeben. In einem zweiten Schritt diskutiert, wie sich der Leitfaden des BMZ zur Berücksichtigung menschenrechtlicher Standards und Prinzipien für die Entwicklungszusammenarbeit auf die NAP-Prozesse anwenden lässt. Darauf aufbauend wird sodann untersucht, inwiefern in den Leitlinien, Instrumenten und Schulungsmaßnahmen wichtiger Akteure im bisherigen NAP-Prozess die Faktoren „zivilgesellschaftliche Partizipation” und „Fokus auf besonders vulnerable Bevölkerungsgruppen” Berücksichtigung finden.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Analysis 65 Making Paris Work for the Vulnerable People - Closing the Climate Risk Gap

Ende 2015 beschlossen die UN-Vertragsstaaten das Pariser Abkommen, zum November 2016 tritt es in Kraft. Doch wertvolle Zeit ist aufgrund fehlenden politischen Willen und des Widerstands der Hauptemittenten in den letzten Jahrzehnten verstrichen, Zeit - die wir längst zum Handeln gegen den Klimawandel hätten nutzen können. Eine große gesellschaftliche Transformation des Energie-, Transport- und Landwirtschaftssektors sind dringend notwendig, um die globale Erwärmung aufzuhalten. Beim Kampf gegen den Klimawandel dürfen die ärmsten und verletzlichsten Bevölkerungsgruppen nicht vergessen werden, denn sie sind dem Klimawandel und seinen Risiken bereits besonders ausgesetzt. Die Klimarisikolücke wächst. Wenn sie bei den Maßnahmen zur Umsetzung des Abkommens miteinbezogen werden, werden sie von Opfern des Klimawandels zu Rechtinhabern werden – und somit zu Akteuren des Wandels.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30

Aktuell 56 Der Klimawandel wartet nicht – Was Brot für die Welt vom 22. Weltklimagipfel in Marrakesch erwartet

Unter großem Aufsehen wurde auf der UN-Klimakonferenz 2015 ein neuer Weltklimavertrag verabschiedet: das Pariser Abkommen. Nun muss dieses auch ambitioniert umgesetzt werden. Vom 7. bis 18. November 2016 trifft sich die internationale Vertragsstaatenkonferenz (COP) in der marokkanischen Stadt Marrakesch zum ersten Mal seit dem historischen Klimaabkommen von Paris. Auch wenn das Pariser Abkommen Anfang November in Kraft tritt und die Umsetzungsphase bereits begonnen hat – noch gibt es viel zu tun. Viele technische Details müssen geklärt werden, denn das Abkommen selbst bietet lediglich einen Rahmen, der jetzt weiter ausgefüllt werden muss. Die internationale Arbeit in der Klimapolitik ist mit dem Abkommen nicht beendet, sie fängt vielmehr gerade erst an.


Abmessungen: Breite: 21 * Höhe: 30


Helfen Sie mit einer monatlichen Spende: Fördermitglied werden